Vitamine und Mineralstoffe für Hunde

Vitamin A für den Hund – Bedarf, Mangel, Überdosierung

Möhren

Vitamin A Bedarf des Hundes

Ein durchschnittlich beanspruchter Hund benötigt pro Tag zwischen 75 und 100 IE Vitamin A pro Kilogramm Körpermasse. Bei Stress, Hochleistungen wie einer Trächtigkeit oder besonderen Beanspruchungen des Immunsystems kann es etwas mehr sein. Welpen benötigen während des Wachstums etwa doppelt so wie Vitamin A.

Vitamin A Mangel beim Hund

Vitamin A dient der Stoffwechselregulation in Haut und Schleimhäuten. Ein Mangel kann beim Hund Erkrankungen der Augen, der Haut und der Schleimhäute zur Folge haben (Grünbaum). Auch Nachtblindheit und Lichtempfindlichkeit gehören zu den Symptomen. Außerdem muss bei Vitamin-A-Mangel mit einer Beeinträchtigung des Immunsystems gerechnet werden.

Vitamin A Überdosierung beim Hund

Eine dauerhaft starke Überdosierung führt zu Vergrößerung der Leber und Leberdegeneration (Zellzerstörung).

Pflanzen enthalten unterschiedliche Carotinoide. Sie besitzen einen Provitamincharakter müssen zu Vitamin A umgewandelt werden. Laut neuerer Untersuchungen soll Vitamin A auch krebsvorbeugend wirken.

Quellen von Vitamin A Hundefutter

  • Gemüse (Möhren, Spinat)
  • Früchte
  • Leber, Lebertran, Niere
  • Butter
  • Milch
  • Ei

Lesen Sie mehr über die Vitamine im Hundefutter

Vitamin B
Vitamin C
Vitamin D
Vitamin E
Vitamin H

 

Foto: Möhren von congerdesignPixabay.com