Vitamine und Mineralstoffe für Hunde

Vitamin D für den Hund – Bedarf, Mangel, Überdosierung

Dorade

Vitamin D – Bedarf des Hundes

Vitamin D wird vom Körper selbst aus Cholesterol hergestellt. Dies geschieht in der Haut unter Einwirkung von UV-Licht. Daher benötigen Hunde nicht nur genügend Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch ausreichend Bewegung an Sonne und frischer Luft.

Vitamin D – Mangel beim Hund

Vitamin D fördert vor allem die Kalziumaufnahme und- Einlagerung in den Knochen und die Aufrechterhaltung des Kalziumblutspiegels. Ein Mangel an Vitamin D führt bei Welpen und Jungtieren zur Rachitis (Knochenweiche) und bei erwachsenen Tieren zur Osteomalzie. Weiterhin wurde Osteoporose beobachtet.

Vitamin D – Überdosierung beim Hund

Eine Vitamin-D-Überdosierung führt zu Kalkablagerungen in den Organen, wie z. B. Nieren, Herz, Lunge und Blutgefäßen.

Vitamin D – Quellen im Hundefutter

Bis zu 90 % des Vitamin D werden durch die Hunde selbst gebildet. (siehe oben)

Darüber hinaus kommen nennenswerte Anteile in folgenden Produkten vor:

  • Fisch
  • Eigelb
  • Milch und Milchprodukte
  • Rinderleber
  • Lebertran

Lesen Sie mehr über die Vitamine im Futter:

Vitamin A
Vitamin B
Vitamin C
Vitamin E
Vitamin H
Vitamin K

 

Fotos auf der Seite “Vitamin D für den Hund”:

Dorade- Fisch von RitaEPixabay.com